Schriftgröße:
Farbkontrast:

Das Immobilienvermögen des Landes Niedersachsen

In der Bundesrepublik Deutschland ist Niedersachsen mit gut 47.000 Quadratkilometern – oder anders ausgedrückt 13,3 Prozent – nach Bayern flächenmäßig das zweitgrößte Land!

Der Fläche nach ist Niedersachsen größer als Dänemark, die Schweiz oder Belgien.

Im Landeseigentum befinden sich annähernd 243.000 Hektar, somit etwa 5 Prozent der Fläche Niedersachsens.

Das gesamte landeseigene Grundvermögen einschließlich der Gebäude ist im Sondervermögen Landesliegenschaftsfonds Niedersachsen (LFN) zusammengefasst. Der Landesliegenschaftsfonds wird seit Januar 2010 von der Oberfinanzdirektion Niedersachsen – Abteilung Bau und Liegenschaften verwaltet. Sie nimmt die Eigentümerfunktion wahr und ist damit zentraler Ansprechpartner für die Immobilienangelegenheiten des Landes Niedersachsen. Ihr obliegt die Wahrnehmung des Liegenschaftsmanagements als Kerngeschäft einschließlich der Veräußerung freier Immolilien des Landes, die nicht mehr benötigt werden.

Im Finanzministerium führt ein Liegenschaftsreferat die Fachaufsicht und gewährleistet im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die Beteiligung des Niedersächsischen Landtages und der sonstigen politischen Gremien in allen Liegenschaftsbelangen des Landes. Gleichzeitig werden hier die entsprechenden Beschlüsse der Landesregierung und des Landtages in Handlungsanweisungen für die Fondsverwaltung des LFN umgesetzt.

Das Finanzministerium veröffentlicht jährlich einen Landesliegenschaftsbericht.

Übersicht