Niedersächsisches Finanzministerium klar

Staatsbad Nenndorf - Wiedereröffnung der Landgrafentherme nach umfassender Sanierung

Bad Nenndorf. Im Beisein von Finanzminister Peter-Jürgen Schneider wurde am (heutigen) Dienstag die Landgrafentherme im Niedersächsischen Staatsbad Nenndorf nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wiedereröffnet. Vor Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie zahlreichen Besuchern der Therme bedankte sich Minister Schneider bei allen an der Sanierung Beteiligten, die mit großem Einsatz gemeinsam an diesem Vorhaben mitgewirkt haben. „Durch das gute Zusammenwirken aller, ist es gelungen, eine anspruchsvolle Sanierung im laufenden Betrieb vorzunehmen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ich bin mir sicher, dass auch die Gäste sowie die Bürgerinnen und Bürger von Bad Nenndorf weiterhin stolz auf ihre Therme sein können", so Minister Schneider.

Im Rahmen der jetzt abgeschlossenen Sanierungsarbeiten hat das Land Niedersachsen insgesamt rund 4,6 Millionen Euro investiert. Hiervon für rund 3,2 Millionen Euro für die Erneuerung des in die Jahre gekommenen Innenbeckens sowie weitere 1,4 Millionen Euro für die Erneuerung der Lüftungsanlagen. Daneben sind weitere bauliche und technische Ertüchtigungen zum Beispiel in der Badehalle erfolgt.

„Das ist ein weiterer Baustein, der zeigt, dass das Land Niedersachsen die regionalpolitische Verantwortung gegenüber den Staatsbädern nachdrücklich wahrnimmt und durch umfangreiche Investitionen bestrebt ist, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Staatsbäder insgesamt zu steigern", so der Minister.

Mit den aktuellen Investitionen hat das Land Niedersachsen in den vergangen Jahren allein am Standort Bad Nenndorf mehr als 25 Millionen Euro für Erhalt und Sanierung des Staatsbades investiert.

In diesem Zusammenhang erinnerte Schneider auch an den seit 2005 begonnenen Kommunalisierungsprozess. „Die Kommune vor Ort ist prädestiniert für den Betrieb einer solchen Kurinfrastruktur", so der Minister. Daher halte es die Landesregierung auch für angebracht, die bereits begonnene Kommunalisierung fortzuführen. Vor diesem Hintergrund führen die Stadt Bad Nenndorf und das Land derzeit konstruktive Gespräche über die Landgrafentherme. „Aufgrund der erfolgten Investitionen handelt es sich bei der Landgrafentherme um eine moderne und technisch fortschrittliche Einrichtung, die ihren Teil für eine zukunftsfeste Gesamtlösung für Bad Nenndorf beiträgt", erläuterte Minister Schneider weiter.

Daher sei er auch zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden können.

Hintergrund zum konkreten Vorhaben:

Neues Innenbecken

Aufgrund vorhandener Schäden an Abdichtung und Stahlbeton musste das ursprüngliche Becken komplett zurückgebaut und neu errichtet.

In diesem Zusammenhang wurden auch die Lüftungsanlagen in den Bereichen der Gastronomie sowie der Duschräume und Umkleiden, die sich unterhalb des Beckenumgangs befanden, erneuert.

Darüber hinaus wurde die Badewasseraufbereitungstechnik komplett neu installiert, sodass künftig die Wasserkreisläufe des Innen- und Außenbeckens getrennt geregelt und betrieben werden können.

Das Becken verfügt, bei einer Wassertiefe von max. 1,35 m, umlaufend über Haltestangen, die bei therapeutischen Maßnahmen zusätzliche Sicherheit bieten. Für den Zugang zum Becken kann auch ein neu installierter Lift genutzt werden.

Neue Lüftungsanlage

Wegen der enormen Abmessungen und des daraus resultierenden Platzmangels im Technikkeller wurde das neue Lüftungsgerät auf dem Dach der Landgrafentherme platziert.

Aufgrund der Nähe des Lüftungsgerätes zum öffentlichen Straßenraum wurde als Sichtschutz eine Alu-Lammellenwand auf dem Dach vorgesehen.

Erneuerung der Badehalle

Durch die Erneuerung der Wandoberflächen in der Badehalle wurde ein vollständig neues gestalterisches Konzept realisiert.

Der prägende und durch Unterwasserstrahler beleuchtete Wasserspiegel des neuen Solebeckens wird durch einen mit großformatigen und farblich dezenten Fliesen belegten Beckenumgang gefasst. Die akustisch wirksamen und mit Holzleisten verkleideten Wandflächen binden die Zugänge und den Loungebereich der Gastronomie wie selbstverständlich ein.

Daten, Zahlen und Kosten

März 2016 Baubeginn

August 2017 Wiedereröffnung des vollständig sanierten Staatsbades

Sanierung des Innenbeckens ohne NK3.286.000,- €

Erneuerung der Lüftungsanlage1.365.000,- €

Wasserfläche: 265 m²

Presse
Artikel-Informationen

29.08.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln