Niedersachen klar Logo

Sommerreise von Finanzminister Reinhold Hilbers

Finanzmnister Hilbers mit der Projektleiterin des Staatlichen Baumanagement im Treppenhaus Bildrechte: MF

Finanzminister Reinhold Hilbers startet am 05.07.2022 zu seiner dreitägigen Sommerreise, um innovative Vorhaben des Landes, aber auch Unternehmen in Südniedersachsen zu besuchen. Der Auftakt war ein Besuch bei der Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia Hochschule am Standort Wolfsburg.

Die steigenden Anforderungen an das Gesundheitswesen haben zur stetigen Weiterentwicklung und zum kontinuierlichen Ausbau des Studienangebots der Fakultät geführt. Sie hat einen großen Anteil an Forschungsprojekten und Drittmitteleinwerbungen. Mit dem Neubau eines Lehrgebäudes wird dem Rechnung getragen. Mit rund 17,7 Millionen Euro Gesamtkosten ist der Neubau das bislang größte Bauvorhaben der Ostfalia.

Das Land Niedersachsen stellt 11 Millionen Euro für den Neubau zur Verfügung, weitere rund 6,7 Millionen Euro werden aus Eigenmitteln der Hochschule erbracht. Der für das Staatliche Baumanagent zuständige Minister hat sich vor Ort über den Baufortschritt informiert. Die Fertigstellung und Übergabe des Gebäudes sind für Herbst 2022 geplant.


Minister Hilbers und weitere Personen beim Baustellenbesuch Bildrechte: MF
Minister Hilbers mit Armin Maus in der Autostadt Bildrechte: MF

Im Anschluss stattete der Minister der Autostadt einen Besuch ab, wo ihn Armin Maus als Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt GmbH begrüßte.

Hibers betrachtet das Wasserelektrolysetestfeld   Bildrechte: MF
Blick in die Aula Academica in Clausthal Bildrechte: MF

Am zweiten Tag besuchte der Finanzminister die TU Clausthal.

Am Standort Goslar errichtet das Staatliche Baumanagement Südniedersachsen für das Forschungszentrum Energiespeichertechnologien (EST) ein so genanntes Wasserelektrolysetestfeld. Das Forschungsziel ist die Reduktion der Herstellungskosten für alkalische Elektrolyseure. Ein bisher der Forschung der Batterietechnologie dienender Hallenbereich wurde dafür im vergangenen Jahr hergerichtet.

Auch die sanierte Aula Academica in Clausthal wurde besichtigt.


Die Sommerreise führte im Anschluss nach Holzminden zu dem Unternehmen Stiebel Eltron, wo der Geschäftsführer Dr. Schiefelbein sich mit dem Minister zur Energie- und Wärmewende austauschte.

Der dritte Tag startete mit einem Besuch beim Museum Friedland. Das im historischen Bahnhof Friedland untergebrachte Museum wurde vor der Umnutzung vom Staatlichen Baumanagement Südniedersachsen komplett saniert und modernisiert. Aktuell laufen die Planungen für eine Erweiterung des Museums. Bis zum Jahr 2025 ist ein Besucher-, Medien- und Dokumentationszentrum geplant, das eingebettet in eine Parkanlage zwischen dem historischen Bahnhof und dem Grenzdurchgangslager liegen soll.
Besuchergruppe vor der Drehmomentmesseinrichtung   Bildrechte: PTB
Hilbers in einer Gruppe auf einem dach mit Photovoltaikanlage   Bildrechte: PTB

Bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig besichtige der Minister das abgeschlossene Bauvorhaben des Windkompetenzzentrums mit der beeindruckenden Drehmomentmesseinrichtung.

Aktuell baut das Land für das Quantentechnologie-Kompetenzzentrum (QTZ) den Lummer-Pringsheim-Bau. Die PTB treibt die messtechnischen Möglichkeiten der Zweiten Quantenrevolution voran – mit den nächsten Generationen von Atomuhren, noch präziseren elektrischen Standards und innovativen Messmöglichkeiten in der Medizin. Die metrologischen Grundlagenarbeiten münden zugleich in technologische Anwendungen.

Der Solarmodultubus, eine bereits 2021 fertiggestellte Einrichtung zur weltweit genauesten Messung des Wirkungsgrads von Solarzellen, warein weiterer Programmpunkt auf der Besichtigungstour.


Hilbers im Quantentechnologie-Kompetenzzentrum   Bildrechte: PTB
Hilbers in der Diskussion mit Start ups   Bildrechte: MF
Zum Abschluss im TRAFO Hub in Braunschweig traf der Finanzminister auf zahlreiche StartUps, um insbesondere über die steuerrechtlichen Rahmenbedingen von Unternehmen zu diskutieren. Die StartUps aus ganz Niedersachsen stellten sich auf einem für sie aufgebauten Marktplatz vor. Vier ausgewählte StartUps bekamen die Gelegenheit, sich und die eigene Idee in einem kurzen Pitch zu präsentieren.


Artikel-Informationen

erstellt am:
02.08.2018
zuletzt aktualisiert am:
08.07.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln