Niedersachen klar Logo

Die Schuldenbremse in Niedersachsen

Der niedersächsische Landtag hat am 23.10.2019 die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Niedersächsische Verfassung und in das Landesrecht beschlossen. Damit bekennt sich Niedersachsen klar zu einer nachhaltigen, soliden und generationsgerechten Finanzpolitik. Die Möglichkeit der Kreditaufnahme zur Deckung des Saldos von Einnahmen und Ausgaben steht grundsätzlich nicht mehr zur Verfügung. Nur mit in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichenen Haushalten ohne die Aufnahme von zusätzlichen Krediten kann die langfristige Tragfähigkeit des Haushaltes gesichert werden.

Neben dem ausdrücklichen Bekenntnis zur Schuldenbremse und einer nachhaltigen Finanzpolitik werden mit dem Gesetz die im Grundgesetz eröffneten Handlungsspielräume umgesetzt und ausgestaltet, um im Interesse des Landes die finanziellen Handlungsmöglichkeiten in besonderen Ausnahmesituationen zu erhalten sowie auf konjunkturelle Schwankungen reagieren zu können. Ohne die Umsetzung dieser Möglichkeiten in das Landesrecht könnte das Land weder auf die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen von Naturkatastrophen oder außergewöhnliche Notsituationen, noch auf eine von der Normallage abweichende konjunkturelle Entwicklung angemessen reagieren.

Niedersachsen hat sich für eine harte Schuldenbremse entschieden, die es zwar ermöglicht, in den genannten Krisenlagen temporär Kredite aufzunehmen, die aber auch verpflichtet, die aufgenommen Schulden in einem vorgegebenen Zeitplan zu tilgen und in konjunkturell guten Zeiten Rücklagen und Vorsorge zu treffen. Die Regelungen sehen vor, dass eine vom Grundsatz abweichende zulässige Neuverschuldung in Krisenlagen durch Naturkatastrophen oder außergewöhnliche Notsituationen grundsätzlich mit einer 2/3 Mehrheit des Landtages beschlossen werden muss. Soweit das Haushaltsvolumen von 0,5 Prozent nicht überstiegen wird, reicht indes auch eine einfache Mehrheit.

Bei der Verabschiedung der Niedersächsischen Schuldenbremse war nicht absehbar, dass bereits rund fünf Monate später eine solche Ausnahmesituation eintreten sollte. Der Niedersächsische Landtag hat eine außergewöhnliche Notsituation auf Grund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie erklärt. Die weltweite Verbreitung des Corona-Virus mit seinem dynamischen Infektionsgeschehen stellt für die gesamte globale Gemeinschaft und damit auch für Deutschland eine sehr große Herausforderung dar.

Die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie haben gravierende Auswirkungen auf die niedersächsische Wirtschaft und die Steuereinnahmen des Landes.

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung und die Bewältigung der akuten wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen besitzen für die Landesregierung oberste Priorität. Um die Handlungsfähigkeit der Landesregierung sicherzustellen, hat der Landtag mit einem ersten Nachtragshaushalt bereits am 25. März 2020 die Ermächtigung für eine Kreditaufnahme in Höhe von bis zu einer Milliarde Euro eingeräumt. Ein 2. Nachtragshaushalt für das Jahr 2020 mit einem Volumen von 8,4 Milliarden Euro zur Bekämpfung der Auswirkungen des Corona-Virus und zur Kompensation der Steuerausfälle räumt eine weitere Kreditaufnahme von bis zu 7,8 Milliarden Euro ein.. Die Größe der Herausforderung und die Höhe der Steuerausfälle sind ohne eine Neuverschuldung nicht zu bewältigen. Dabei verliert Niedersachsen aber die fiskalischen Aspekte nicht aus den Augen. Ziel der Landesregierung ist es, so zügig wie möglich wieder zu einem strukturell ausgeglichenen Haushalt zurückzukehren.

Die zur Finanzierung notwendigen Kredite werden mit einem klaren Tilgungsplan versehen: Beginnend mit einer ersten Rate 2024 werden sie über 25 Jahre abgebaut. Eine klare Vereinbarung zur Tilgung gehört zu einer nachhaltigen Finanzpolitik und ist genau aus diesen Gründen in den Regelungen zur Schuldenbremse verankert worden. Dies stellt eine schwere Hypothek für die kommenden Haushalte dar. Wie nach der Finanzkrise soll aber auch diesmal eine wachstumsorientierte Wirtschaftspolitik dem Land dabei helfen, die Schulden mittel- bis langfristig wieder abzubauen.

Die aktuelle Situation belegt, dass trotz einer harten Schuldenbremse die Handlungsfähigkeit des Landes gewährleistet ist. Eine nachhaltige Finanzpolitik steht nicht im Widerspruch zu einem entschlossenen Handeln in einer Notsituation.

In den vergangenen Jahren hat sich Niedersachsen auf die Schuldenbremse gut vorbereitet. Der Verpflichtung ist Niedersachsen bereits vor Ablauf des den Ländern bis Ende 2019 eingeräumten Übergangszeitraums nachgekommen. So konnten bereits ab dem Haushaltsjahr 2017 planerisch auf die Aufnahme neuer Schulden verzichtet werden. Mit dem Haushalt für das Jahr 2019 lag erstmals auch ein strukturell ausgeglichener Haushalt vor, da neben dem Verzicht auf Schuldenaufnahme erstmals auch auf Einmaleffekte, wie z.B. Veräußerungserlöse oder Rücklagenentnahme, zum Ausgleich von Einnahmen und Ausgaben verzichtet wurde. Zusätzlich war es dieser Landesregierung gelungen, erstmals seit über 50 Jahren in die Schuldentilgung einzusteigen und eine dreiviertel Milliarde Euro Altschulden abzubauen.



Haushalt Bildrechte: grafolux & eye-server

Artikel-Informationen

erstellt am:
22.01.2019
zuletzt aktualisiert am:
30.07.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln