Niedersächsisches Finanzministerium Niedersachen klar Logo

Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“, Wilhelmshaven

Bauprojekt:

Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“, Wilhelmshaven
Neubau und energetische Sanierung

Bauherr:

Land Niedersachsen

Projektleitung:

Staatliches Baumanagement Ems-Weser

Architekt:

Thalen Consult GmbH, Bremen

Freiberuflich Tätige:

TGA Heizung, Lüftung, Sanitär: Hansaplanung, Bremen

TGA Elektro: Hansaplanung, Bremen

Aufzugsanlagen: Hansaplanung, Bremen

Brandschutz: Brandschutz Nord, Bremen

Labortechnik: Schulenburg Ing.-Gesellschaft mbH, Geesthacht

SiGeKo: ITM Ing. Büro Thomas Müller, Varel

Wärmeschutz: Energie- und Umweltberatung, Oldenburg,

Ingenieurbüro Uhden, Bremen

Tiefbau- und Landschaftsplanung: Thalen Consult GmbH, Bremen

Tragwerksplanung: Thalen Consult GmbH, Bremen

Prüfung der Tragwerksplanung: Oltmanns & Partner GmbH, Wilhelmshaven

Daten:

Bauzeit:

11 / 2009 – 9 / 2011

Kosten:

3,5 Mio. €

Nutzfläche (NF):

496 m² (Erweiterungsbau)

Brutto-Grundfläche (BGF):

826 m²

Brutto-Rauminhalt (BRI):

2.979 m³


Das Institut für Vogelforschung befindet sich mit seinem Hauptsitz auf dem Gelände des ehemaligen Fort Rüstersiel in Wilhelmshaven. Es ist auf einem allseits von Wassergräben umgebenen Areal in verschiedenen Einzelgebäuden untergebracht.

Im Rahmen der Baumaßnahme wurden die Bestandsgebäude aus den 60er Jahren energetisch saniert, die technischen Anlagen erneuert und durch Umbaumaßnahmen den Erfordernissen des Instituts angepasst.

In dem zweigeschossigen Erweiterungsbau konnten zeitgemäße Labore, eine Bibliothek, wissenschaftliche Arbeitsplätze und Sozialbereiche geschaffen werden. An der Schnittstelle zwischen Bestandsgebäude und Neubau befinden sich der Haupteingang und die vertikale Erschließung des Institutsgebäudes.

Das gewählte Farbkonzept der Fassadenplatten erinnert an das farbenfrohe Federkleid des Eisvogels, es setzt sich im Innenbereich bei der Gestaltung der Wandflächen und Bodenbeläge fort und sorgt für eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Südansicht Hauptzufahrt
Westansicht
Lageplan
Südansicht Hauptzufahrt
    Artikel-Informationen

    21.09.2016

    zum Seitenanfang
    zur mobilen Ansicht wechseln