Niedersachen klar Logo

Die Grund-Steuer wird neu geregelt

Was ist die Grund-Steuer?


Eine Steuer ist Geld, das man an den Staat zahlt.

Man muss Grund-Steuer zahlen:

wenn man Grund-Stücke oder Gebäude besitzt.


Wenn man etwas vermietet, zum Beispiel Wohnungen:

Dann kann man die Grund-Steuer zu den Betriebs-Kosten dazu-rechnen.

Die Mieter müssen die Betriebs-Kosten zahlen.

Betriebs-Kosten sind zum Beispiel auch Geld für:

die Müll-Abfuhr, die Reinigung vom Öl-Tank im Haus-Keller,

den Haus-Meister oder die Haus-Meisterin.

Grund-Steuer muss man für alle Grund-Stücke zahlen.

Also nicht nur für Grund-Stücke mit Wohn-Häusern.

Sondern zum Beispiel auch:

Wenn auf dem Grund-Stück ein Geschäft oder eine Fabrik steht.

Oder wenn dort ein Bauer ein Feld oder eine Wiese hat.


Warum ist die Grund-Steuer so wichtig?


Städte und Gemeinden bekommen das Geld von der Grund-Steuer.

Das Geld ist wichtig.

Denn sie brauchen das Geld zum Beispiel für:

· Schulen und Kindergärten

· Schwimm-Bäder

· Büchereien

· Straßen, Rad-Wege oder Brücken.


Warum muss die Grund-Steuer jetzt neu geregelt werden?


Das hat das Bundes-Verfassungs-Gericht bestimmt.

Momentan werden gleich-artige Grund-Stücke

unterschiedlich behandelt.

Das ist gegen ein Gebot im Grund-Gesetz.

Nämlich das Gebot von der Gleich-Behandlung.

Das bedeutet: Gleiche Dinge müssen auch gleich behandelt werden.

Deshalb muss die Grund-Steuer neu geregelt werden.

Damit gleich-artige Grund-Stücke auch gleich behandelt werden.


Wie wird in Zukunft die Grund-Steuer berechnet?


Es gibt unterschiedliche Regelungen in den Bundes-Ländern.

Niedersachsen hat sich dafür entschieden:

das Flächen-Lage-Modell.

Damit hat Niedersachsen eine einfache und gerechte Grund-Steuer bekommen.


Die Flächen-Lage-Regelung in Niedersachen


Fläche heißt: wie groß ein Grund-Stück ist.

Lage heißt: wo sich ein Grund-Stück befindet.

Mit der Flächen-Lage-Regelung kann man sehen:

wie viel Nutzen ein Grund-Stück hat.


Wenn man ein großes Grund-Stück besitzt: Dann hat man viel Nutzen.

Wenn es dann auch noch in einer guten Umgebung liegt:

Dann ist der Nutzen noch größer.

Deshalb muss man dann mehr Grund-Steuer zahlen.


Beispiele:


Jemand besitzt ein Grund-Stück mit Haus in der Stadt-Mitte.

Wichtige Geschäfte zum Einkaufen

und das Rathaus sind gleich in der Nähe.

Oder auch Bus- und Bahn-Haltestellen.

Das Haus hat einen großen Garten.

Oder in der Nähe ist auch ein Park zum Erholen.

Das alles hat einen großen Nutzen.


Ein Grund-Stück mit Haus liegt abseits auf dem Land.

Es gibt keine Geschäfte und keine Bus-Halte-Stelle.

Damit hat man einen kleineren Nutzen.

Denn man braucht wahrscheinlich ein Auto.

Und hat lange Wege zur Schule oder zum Einkaufen.


Diese neuen Regelungen sind aber nicht

für die Land-Wirtschaft und die Forst-Wirtschaft.

Forst heißt Wald.

Für die Grund-Stücke dort gibt es andere Regelungen.

Es sind die Regelungen von der Bundes-Regierung.


Was müssen Grundstücks-Besitzer und Besitzerinnen machen?


Wenn Sie ein Grund-Stück besitzen:

Dann müssen Sie eine Erklärung bei Ihrem Finanz-Amt abgeben.

Das ist Ihre Pflicht.

Sie müssen das bis 31.10.2022 tun.


Die Erklärung heißt: Fest-Stellungs-Erklärung.

Es ist ein Formular im Internet.

Sie müssen es ausfüllen.


Sie können das im Internet ab dem 01.07.2022 machen.

Es ist kostenlos.

Die Internet-Adresse ist: Bitte anklicken: www.elster.de
"leer"

Leichte Sprache

Artikel-Informationen

erstellt am:
27.12.2021
zuletzt aktualisiert am:
12.01.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln