Niedersächsisches Finanzministerium Niedersachen klar Logo

Finanzminister Reinhold Hilbers zu Besuch bei der Sparkasse Rotenburg Osterholz: Sparkassenvorstand und Finanzminister bewerten Fusion als Erfolg

Osterholz-Scharmbeck. Rund zwei Jahre nach dem Zusammengehen der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde und der Kreissparkasse Osterholz zur Sparkasse Rotenburg Osterholz informierte sich Finanzminister Reinhold Hilbers am (gestrigen) Donnerstagabend vor Ort über den bisherigen Fusionsprozess. Sein Fazit: „Hier sind zwei starke Sparkassen zusammengewachsen. Ihre Leistungsfähigkeit wurde ausgebaut, ohne dabei die regionale Verbundenheit mit den Menschen und der Wirtschaft zu verlieren. Ich bin der festen Überzeugung, dass im anspruchsvollen Wettbewerb der Banken und Sparkassen mit der Fusion der richtige Weg eingeschlagen wurde.“

Im Vorfeld der Fusion hatten die Entscheidungsträger der Sparkassen sich intensiv mit dem Umfeld sowie den Chancen und Risiken einer solchen Zusammenlegung auseinandergesetzt. „Der Trend hin zu größeren Betriebsgrößen, um damit Skaleneffekte zu realisieren, zeichnet sich deutlich ab“, so der Vorstandsvorsitzende Ulrich Messerschmidt. Im so genannten „eingeschwungenen“ Zustand, also circa fünf Jahre nach der Fusion, will die Sparkasse Rotenburg Osterholz rund 10 Millionen Euro Fusionsnutzen pro Jahr gehoben haben. Dieser verteilt sich fast hälftig auf die Realisierung von Kostensenkungspotenzialen und die Nutzung von Ertragschancen.

Die Sparkasse Rotenburg Osterholz ist die elftgrößte Sparkasse in Niedersachsen - mit 3,3 Milliarden Euro Bilanzsumme und einem Eigenkapital von mehr als 300 Millionen Euro. Über 650 Mitarbeiter betreuen die circa 130.000 Kunden der Sparkasse in den Landkreisen Osterholz und Rotenburg (Wümme).

„Wir werden unsere Fusionsziele erreichen und sind für die kommenden Herausforderungen der nächsten Jahre gut aufgestellt“, betonte Messerschmidt.

Gruppenbild vor der Glasfasade der Sparkasse Rotenburg Osterholz   Bildrechte: Nds. Finanzministerium
Vorstandsmitglied Thorben Prenntzell, MdL Axel Miesner, Minister Reinhold Hilbers, Vorstandsvorsitzender Ulrich Messerschmidt (von links nach rechts).
Presse Bildrechte: grafolux & eye-server
Artikel-Informationen

21.02.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln