Niedersachen klar Logo

Strukturreform des Staatlichen Baumanagements Niedersachsen

Das staatliche Baumanagement steht als zentraler Dienstleister für den staatlichen Hochbau in Niedersachsen vor großen Herausforderungen. Dafür soll die Effizienz zwischen allen beteiligten Akteuren weiter verbessert und die Entwicklung und Qualifizierung des vorhandenen Personals in der Bauverwaltung gestärkt werden. Das staatliche Baumanagement wird zukunftsfest als qualifizierter Partner rund um die Immobilien des Landes und des Bundes in Niedersachsen aufgestellt.

10 Punkte-Programm

In einem ersten Schritt wurden zehn Sofort-Maßnahmen auf den Weg gebracht, die kurzfristig umzusetzen sind und eine schnelle Verbesserung der Effizienz ermöglichen. Die Sofortmaßnahmen haben unterschiedliche Themen im Blick, um die Ziele zu erreichen. Dazu zählen der Abbau von Verfahrenshindernissen oder Doppelprüfungen, die Anhebung von Wertgrenzen und klarere Verantwortlichkeiten, Einführung eines Kommissionsverfahrens, um Haushaltsunterlagen schneller vorlagereif zu machen, eine klare Abgrenzung von Bauunterhaltung und kleinen Baumaßnahmen sowie Pilotprojekte einer zweistufigen Bauverwaltung. Die Ergebnisse aus den Pilot-Projekten werden fortlaufend in den weiteren Umsetzungsprozess einfließen.

Pilotvorhaben für ein neues Organisationsmodell

Daneben wird ein Veränderungs- und Optimierungsprozess angestrebt. In einem ersten Schritt hat die Landesregierung am 13.09.2021 beschlossen, die bestehenden Bauämter SB Ems-Weser und SB Osnabrück-Emsland zum „SB Region Nord-West“ zu verschmelzen. Die Behörde wird zum 01.01.2022 als Pilotvorhaben mit einer 3-jährigen Evaluierungsphase gegründet.

Das neue Organisationsmodell sieht eine Gliederung in vier Regionalstellen, eine zentrale Verwaltung und eine Organisationseinheit „Zentrale Fachaufgaben“ vor. Besonders hervorzuheben ist die interdisziplinäre Ausrichtung der Regionalstellen, in denen alle Fachingenieurdisziplinen gebündelt und nicht mehr nach Fachbereichen separiert werden.

Die vier Regionalstellen bilden die örtliche Kommunikationsebene zu den Nutzern und Liegenschaften „Vor-Ort“. Sie stehen auch in der operativen Verantwortung zur Umsetzung des anstehenden Bauvolumens. Mit rund 320 Beschäftigten und einem Bauumsatz von mehr als 200 Millionen Euro wird das SB Region Nord-West aus dem Kreis der übrigen sechs Bauämter deutlich herausgehoben und mehr als ein Drittel der Gesamtaufgaben des SBN auf der Ortsebene repräsentieren.

Zudem plant die Landesregierung eine Umorganisation des Landesamts für Bau- und Liegenschaften (NLBL). Statt 4 Abteilungen und einer zentralen Referatsgruppe sind nun 3 Abteilungen und 2 Referatsgruppen vorgesehen. Die 3 Abteilungen stellen die Kernaufgaben des NLBL dar: Landesbau, Immobilien Land und Bundesbau. Die bisherige Abteilung Fach-technik wird aufgelöst und den Kernaufgaben direkt zugeordnet.

Neu eingerichtet wird die Referatsgruppe Digitalisierung. Die Digitalisierungsstrategie des SBN wird konsequent in einer Gruppe mit der gesamten Bandbreite der Digitalisierungsprozesse umgesetzt.

Der Bund möchte die langjährig bewährte Wahrnehmung von Grundsatzaufgaben und übergeordneten Angelegenheiten des Bundesbaus im NLBL mit zwei neuen Geschäftsstellen ausweiten, was dieses Konzept berücksichtigt.

Einführung digitaler Gebäudemodelle

Zur Einführung digitaler Gebäudemodelle (BIM) sind umfangreiche Vorarbeiten durchgeführt worden. Dadurch sollen fachplanerische Kollisionen bereits im Planungsstadium vermieden werden. Das Projekt bietet aber noch weitere Möglichkeiten: So können die Konsequenzen aus Änderungen im Hinblick auf Kosten und Termine bereits im Vorfeld sicherer prognostiziert werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten werden in Pilotvorhaben getestet.

Bereits mit Kabinettsbeschluss vom 12.02.2019 hat sich die Landesregierung dazu entschieden, parallel zur Einrichtung der Regierungskommission „Moderne Verwaltung für ein modernes Niedersachsen“, eine Organisationsanalyse des SBN zu beauftragen.

Mit dem Strategischen Handlungskonzept zur Organisationsanalyse des SBN vom 11.03.2020 liegt die Ausgangsbasis für den Veränderungs- und Optimierungsprozess des SBN vor. Die Landesregierung beschloss am 19.05.2020 das daraus abgeleitete 10 Punkte-Programm, womit die Umsetzung des Prozesses eingeleitet wurde.

Ziel ist es, dass in Niedersachsen günstiger, schneller und in noch höherer Qualität gebaut wird. Das wird zu größerer Zufriedenheit bei allen Beteiligten führen.


Bauplan Bildrechte: grafolux & eye-server
Präsentation zur Neuausrichtung des Staatlichen Baumanagements Niedersachsen

 Organisationsanalyse Staatliches Baumanagements Niedersachsen
(PDF, 0,71 MB)

Artikel-Informationen

erstellt am:
19.05.2020
zuletzt aktualisiert am:
13.09.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln