Niedersächsisches Finanzministerium klar

Das Gebäude des niedersächsischen Finanzministeriums

Dienstgebäude des Finanzministeriums ist das Ständehaus mitsamt seinen Nebengebäuden. Das Ständehaus wurde 1879/80 von dem Architekten und Königlichen Baurat Friedrich Ferdinand Carl Wallbrecht (1840 - 1905) am Schiffgraben in Hannover erbaut. Solange Hannover preußische Provinz war, diente das Ständehaus als Tagungsstätte des Provinziallandtages und als Hauptgebäude der Provinzialverwaltung, bis es 1943 fast vollständig zerstört wurde. Bereits 1946 verfolgte der damalige Oberpräsident der Provinz und spätere erste Ministerpräsident Hinrich Wilhelm Kopf die Idee, die Ständehausruine für den Hannoverschen Landtag instand setzen zu lassen, so dass bereits Mitte 1947 der Wiederaufbau begann. 1949 war der Südflügel, 1950 der Nordflügel und 1951 der rückwärtige Teil wieder aufgebaut. Allerdings wurde bald deutlich, dass das Bauwerk für eine Landtagsnutzung nicht groß genug wäre, insbesondere was den Plenarsaal betraf. Daher wurde schon 1949 beschlossen, auf das Ständehaus als Landtaggebäude zu verzichten und dieses dem Finanzministerium als Dienstgebäude zuzuweisen. Eine besondere Beziehung zwischen dem Ständehaus und dem Finanzministerium gibt es allerdings nicht. Ausschlaggebend war vielmehr die zentrumsferne Unterbringung dieses Ministeriums in der unmittelbaren Nachkriegszeit in Hannover-Kirchrode.

Niedersächsisches Finanzministerium

Die Fassaden des Ständehauses wurden weitestgehend orginalgetreu rekonstruiert. Der rückwärtige Mitteltrakt mit dem ehemaligen Sitzungssaal wurde um zwei Fensterachsen verlängert und die Grundrisseinteilung des gesamten Gebäudes wurde verändert. Die wesentlichste Änderung besteht dabei im Verzicht auf den ehemaligen Sitzungssaal. Durch das Einziehen einer Zwischendecke sind hier zwei normale Büroetagen entstanden. Zwischen diesen Etagen und dem unveränderten zentralen Treppenhaus entstand ein überdachter Lichthof mit Galerien und natürlichem Oberlicht. Von diesem Lichthof führt auch ein Verbindungsgang zum 1970 entstandenen Neubau zwischen dem Ständehaus und der Landeskreditanstalt. Ein weiteres Nebengebäude an der Ecke Berta- und Hedwigstraße entstand bereits zwischen 1910 und 1914. Von Anfang an war das zweigeschossige Gebäude durch einen schmalen Gang mit dem Ständehaus verbunden. Dieser Verbindungsgang, das Souterrain und das Erdgeschoss sind in der ursprünglichen klassizistisch-historisierenden Fassade erhalten.

Ergänzend zu diesen Informationen finden Sie unter folgendem Link eine Rede der Leiterin der Abteilung 2 des Niedersächsischen Finanzministeriums zur Geschichte unseres Hauses. mehr

"leer"
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln